Besuch des Papstes Benedikt XVI. in der Tschechischen Republik - Praha - Brno - Stará BoleslavBesuch des Papstes Benedikt XVI. in der Tschechischen Republik - Praha - Brno - Stará Boleslav

Hauptmenu:

 

Hauptmenu:



Nationalwallfahrt zum St. Wenzel

Nationalwallfahrt zum St. Wenzel

Stará Boleslav ist ein sehr eng mit dem Geschick des Tschechischen Volkes verbundener Ort. Die Opfer des heiligen Fürsten Wenzels wurde die Quelle seiner geistlichen und politischen Kraft, hier stehen wir bei den Wurzeln der christlichen Kultur, die durch die Jahrhunderte das tschechische Volk formierte, bei den Anfängen der tschechischen Staatlichkeit, aber auch der Integration in den Bund der Völker Mitteleuropas. Ein Jahrtausend der Nationalgeschichte ist mit unseren grössten christlichen heiligen und mit den Persönlichkeiten der tschechischen Geschichte gerade hier in Stará Boleslav, auf dem ältesten Wallfahrtsort in Böhmen, der durch die Jahrhunderte das geistliche Zentrum genannt wurde, verbunden.

Die Wallfahrtstradition in Stará Boleslav wurde mehrmals wegen der geschichtlichen Wenden in Böhmen unterbrochen, aber dank dem Kapitel von hl. Cosmas und Damian in Stará Boleslav wurde immer erneuert – zur neuen Ehre wuchs dann von 17. Jahrhundert in der Tradition der Marienehre dank dem Orden der Jesuiten, Prämonstratenser und Redemptoristen. Letzte langjährige Unterbrechung der Wallfahrtstradition in Stará Boleslav war in der Zeit des Totalitärregimes im 20. Jahrhundert.

Die erste erneuerte Nationalwallfahrt zum hl. Wenzel fand im Jahre 2003 statt. Es war eine gemeinsame Aktivität der Stadt Brandýs nad Labem-Stará Boleslav und Erzbistum Prag. Gründungswerk der Einzelpersonen wurde von der breiten Mitarbeit der Institutionen unterstützt – Stadt, Kirche, Armee, Fernsehen und eine Reihe von den Bürgerinitiativen. Diese Mitarbeit im Geiste der Erfüllung und Entwicklung der "Erbe der Väter" ist ein Beweis und Voraussetzung für die Lebensfähigkeit der Nationalwallfahrt zum hl. Wenzel, eine Manifestation der Einheit im Rahmen der gemeinsammen christlichen Tradition.

Zentralpunkt der Wallfahrt ist der konzelebrierte Gottesdienst, den der Erzbischof aus Prag und tschechische Primas zelebriert, bei Mitebeteiligung der tschechischen und mährischen Bischöfe und des Nuntio an dem Szene in dem historischen Zentrum der Stadt, in Sicht von den beiden Kirchen in Stará Boleslav. Diese geistliche Hauptereignis, die schon traditionel im Ganzen in der Fernsehesendung gesendet wird, begleitet eine Reihe von den geistlichen Programme mit dem Anfang am Vorabend des Festtages. Das Hauptereignis ist das feierliche St.-Wenzelskonzert und Vesper in der St.-Wenzelsbasilika. Da ist alljährlich an den Ort des Martyriums des hl. Wenzels die kostbarste St-Wenzelsrelikvie gebracht, ein Teil des St.-Veitsdom Schatzes, die Hirnschalle vom St. Wenzel, begleitet von der Burgwache der Pragerburg mit den Hochachtungen, die der Haupt des Staates gehören. Alljählicher Bestandteil des kulturellen Programms ist auch das Kirchenkonzert der Musik der Burgwache und ein reiches Programm wird mit der traditionellen, von den Pilger sehr belieber, St.-Fürst-Wenzelprozession beendet, der mit seiner Garde im Lichte der Fackel auf dem weissen Pferd Stará Boleslav durchkommt – als Schluss des Tages.

Die Nationalwallfahrt zum St. Wenzel wurde sich im Laufe der 7 Jahre als ein Hauptereignis des Staatsfestes, des Tages der tschechischen Staatlichkeit und als das bedeutendste geistliche Ereignis in Böhmen profiliert. Sie ist für die Pilger, die die christliche Tiefe der St.-Wenzelstradition suchen, sowie auch für die Besucher, die die staatbildende, bürgerliche Dimension suchen, anziehend. Sie bietet den Pilgern allen Generationen auch alles andere, wass während der Jahrhunderte zu den Wallfahrten gehörte, kulturelles Programm, Volksbelustigung, ein Treffen zur freudigen Feierlichkeit in einer breiten Gemeinde an. Heute steht schon im Zentrum vom Interesse der politischen und staatlichen Repräsentation, als eine Aktion mit dem bedeutenden Inhalt und grossen öffentlichen Anklang und gehört zu den medial nicht übesehenden Ereignisse.

(Milan Novák)




© Česká biskupská konference | © Design, CMS Navi4D: WebDesignum.cz 2009 |